Bedienungsanleitung StudyMyTremor

Diese App verwendet eine klinisch und wissenschaftlich geprüfte Methode zur Messung und der Analyse des menschlichen Zitterns, des so genannten Tremors. Sie können damit schnell und zuverlässig Ihr Zittern aufnehmen, analysieren, und die Ergebnisse über Tage, Wochen und Monate verfolgen und vergleichen.

Die App bietet die Möglichkeit, Ihre Messungen mit publizierten Normwerten zu vergleichen. Die Messungen sollten daher unbedingt unter den unten beschriebenen Bedingungen erfolgen. 

Diese App ist nicht zur Diagnose oder Therapiesteuerung im professionellen Umfeld entwickelt.

Einführung: menschliches Zittern

Tremor bezeichnet das Zittern der Hände oder anderer Körperteile. Jeder Mensch zittert, wobei die Stärke des Zitterns mehr oder weniger stark ausgeprägt sein kann und auch bei Menschen ohne eine spezifische Erkrankung deutlich wahrnehmbar ist. Ab einem gewissen Punkt kann Zittern aber im Alltag sehr stark behindern, und in extremen Fällen sogar ein Leben ohne ständige Pflegeunterstützung unmöglich machen. Verstärktes Zittern ist ein Symptom zahlreicher verschiedener Erkrankungen.

StudyMyTremor gibt Ihnen nun erstmalig die Möglichkeit, Ihr Zittern einfach und schnell mit einer geprüften, seriösen Methode täglich zu messen, und so die Stärke und die Frequenz der Symptomatik zu bestimmen und zu verfolgen.

Für weitere Informationen zum Thema Zittern und Zittererkrankungen informieren Sie sich bitte auf den Webseiten von Wikipedia, der Selbsthilfegruppen, oder bei der Deutschen Neurologischen Gesellschaft, die die Leitlinien für Tremorerkrankungen veröffentlicht.

Aufnahme

Es gibt 3 Sets von Aufnahmen:

  • “Rechts”
  • “Links”
  • “Frei”

Die Sets Rechts und Links sollten jeweils für die Messung an rechter und linker Hand verwendet werden. Alle anderen, beliebigen Zittermessungen anderer Körperteile oder mit nicht standardisierten Bedingungen sollten mit “Frei” aufgenommen werden.

Um die Messung zu starten wählen Sie bitte das jeweilige Set, positionieren Sie die Hand wie unten beschrieben, und drücken Sie dann den “Start” Knopf. Die Messung dauert jeweils 60 Sekunden. Bitte halten Sie die Hand die ganze Aufnahme hindurch möglichst ruhig.

Für die meisten Nutzer mit leichtem oder leicht verstärktem Zittern reicht es aus, das iPhone oder den iPod einfach in die Handfläche zu legen. Wichtig ist dabei, den Unterarm zu fixieren, beispielsweise durch auflegen auf den Tisch, oder auf eine Armlehne. Die Hand muss auf jeden Fall frei “zittern” können:
help_hand_table

Falls Ihr Zittern stärker ist und das Gerät nicht mehr sicher in der Handfläche liegt, können Sie das iPhone mit der Hand wie unten gezeigt festhalten. Der Unterarm sollte in diesem Fall auf einer Armlehne platziert werden, und nicht auf einem Tisch wie oben gezeigt:
help_hand_armrest
Für sehr stark zitternde Personen ist es sinnvoll, das Gerät mit einer handelsüblichen Schutzhülle, wie sie für Sportler in Apple Geschäften und im Internet erhältlich ist, an der Hand zu fixieren. Zusätzlich sollte der Unterarm in diesem Fall mit einem Klettband oder ähnlichem an der Armlehne eines Stuhls fixiert werden, wie unten im Bild gezeigt:
help_hand_case

Wie funktioniert die Aufnahme und Analyse?

Das iPhone besitzt einen sehr empfindlichen, 3-dimesionalen Sensor der die Beschleunigung misst. Während der Aufnahme werden die Beschleunigungswerte aus allen 3 Raumrichtungen gespeichert. Diese Werte werden dann mit einer in langjähriger Arbeit entwickelten Methode verarbeitet. Details hierzu finden Sie in folgender Veröffentlichung:

A software for recording and analysis of human tremor

StudyMyHealth.com gibt erstmals jedem iPhone oder iPod Nutzer die Möglichkeit, diese bisher ausschließlich im professionellen Bereich verwendete Analysemethode für einen geringen Preis zu erwerben und selbst zu nutzen.

Ergebnisse der Messung und Speichern

Nach einer Messung werden die neu gemessenen Werte in einem farbcodierten Balken mit dem Marker “Neu” gekennzeichnet (Interpretation der Ergebnisse). “Experten” können durch drücken des “Details” Knopfes das berechnete Spektrum der Tremormessung mit detaillierten Werten ansehen.

Falls Sie die Messung behalten wollen, drücken Sie bitte “Speicher”, ansonsten “Verwerfen”.

Wichtiger Hinweise:

    • Falls ein Fehler auftritt, dass kein signifikanter Peak gefunden wurde, hat die App keine dominante Zitterfrequenz detektiert. Wiederholen Sie bitte die Messung und stellen Sie sicher, dass sie die Aufnahme wie oben beschrieben durchführen. In sehr seltenen Fällen könnte es vorkommen, dass die Hand tatsächlich so ruhig ist, dass das Zittern nicht mehr messbar war. In diesen Fällen liegt die Amplitude unter 0,1mm.

Interpretation der Ergebnisse

Berechnete Werte

Die App berechnet eine Reihe von Werten aus den Messdaten:

  • Dominante Frequenz, Einheit Hertz (1/Sekunde): Eine Frequenz von 5 Hz beispielsweise bedeutet, dass Ihre Hand ungefähr 5 Mal pro Sekunde schwingt (oder zittert). Für einige pathologisch Tremorformen bleibt die Frequenz sehr stabil bei einem einzigen Wert. Beim normalen Zittern kann die Frequenz ein wenig variieren, und verändert sich mit der Masse der Hand, wie man es von einer resonanten Schwingung erwarten würde. Die Frequenz liegt für normales Zittern in der Regel zwischen 4 und 10 Hz.
  • Leistung / Stärke, Einheit mWatt: dieser Wert gibt an, wie stark Ihr Zittern ist. Die Einheit milli Watt bedeutet hier die Leistung pro Kilogramm Masse Ihrer Hand. Typische Werte für eine ruhige Hand liegen um 1-2 mWatt, verstärktes Zittern kann hier schnell auf Werte um 50-100 mWatt klettern, und sehr starke, pathologische Tremorformen können Werte von 10-20 Watt erreichen (also das 10-tausendfache der ruhigen Hand).
  • Amplitude: Dieser Wert entspricht der Amplitude des Zitterns, wenn man davon ausgehen würde, dass das Zittern in nur eine Richtung erfolgen würde. Ruhige Hände zeigen Amplituden um die 0,1mm (die Empfindlichkeit des Systems liegt im Bereich 0,05mm), verstärktes Zittern, das schon deutlich wahrnehmbar ist liegt zwischen 0,5 und 1mm, und pathologische Zitterformen können sogar Werte von mehreren Zentimetern erreichen.
  • Synchronisation: Dieser Wert ist ein Maß für die “Steilheit” der Spitze der dominanten Frequenz im Spektrum. Je höher er ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um einen pathologischen Tremor handelt. Für eine normal zitternde, ruhige Hand liegt dieser Wert in der Regel unter 5, für verstärktes Zittern kann der Wert auf über 50 steigen, und pathologische Tremorformen können Werte von über 20.000 erreichen.
Farbbalken

Die Farbbalken stellen den gesamten Bereich aller Ihrer Messungen dar. Dabei zeigt die grüne Farbe an, wo sich die meisten Ihrer Werte befinden. In anderen Worten, helle Bereiche kennzeichnen eher seltene Werte, grüne Bereiche häufig gemessene Werte. Die Klammer unter den Grafiken zeigt an, wie die Werte anderer Nutzer im Vergleich sind. Der Marker “Sie” markiert den Mittelwert aller Ihrer Messungen.

Sie können zwischen den verschiedenen Darstellungen wechseln, indem Sie horizontal über den Bildschirm streichen.

Liniengrafiken

In dieser Grafik sind die einzelnen Messwerte über der Zeit aufgetragen. Den dargestellten Zeitbereich können Sie mit den Wahlknöpfen unten einstellen. In dieser Grafik können Sie sehen, wie sich ein Wert über die Zeit entwickelt, oder an welchen Tagen Ihre Werte besonders hoch oder niedrig waren.

Sie können zwischen den verschiedenen Darstellungen wechseln, indem Sie horizontal über den Bildschirm streichen.

Trendgrafiken

Die Trendgrafik ist eine geglättete Liniengrafik. Sie eignet sich sehr gut, einen langfristigen Trend in den Messwerten zu erkennen, beispielsweise ob ein Wert kontinuierlich besser oder schlechter wird.

Sie können zwischen den verschiedenen Darstellungen wechseln, indem Sie horizontal über den Bildschirm streichen.

Detailansicht: einzelnes Spektrum

Die Interpretation der Detailansicht, der Spektren, setzt einige Erfahrung und Wissen im Bereich der Datenanalyse voraus. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Webseite www.studymytremor.com.

Der Kalender

Im Kalender können Sie Ihre Aufnahmen einzeln ansehen und löschen. Gehen Sie dazu auf den entsprechenden Tag und wählen Sie die Messung.

Export der Daten in iCloud Drive

Werden Sie zum Wissenschaftler! Wenn Sie iCloud Drive verwenden können Sie Ihre Daten im Ascii Format auf iCloud Drive exportieren. Dazu tippen Sie einfach im “User” Tab auf den Upload Button. Die Dateien der einzelnen Messungen (der Spektren) werden mit ihrem jeweiligen Aufnahmedatum und der Aufnahmezeit als Dateinnamen gespeichert. Sie beinhalten jeweils 2 Spalten, die erste Spalte ist die Frequenz in Hz, die zweite Spalte die Power, die Spalten sind getrennt mit einem Semikolon.

In der Datei “All_Results.txt” werden in einer großen Tabelle die Ergebnisse aller Ihre Messungen zusammengefasst. Auch diese File ist ein Ascii-File, die Spalten sind getrennt mit einem Semikolon, die erste Zeile enthält die Überschrift der Spalten.

Ascii Files können z.B. mit Microsoft(R) Excel(R) gelesen, visualisiert und analysiert werden.

Bitte beachten Sie: in einer früheren Version wurde die Möglichkeit der Nutzung einer Webplattform angeboten, die im August 2015 eingestellt wurde. Die Daten auf Ihrem iPhone sind davon natürlich nicht betroffen, sie bleiben in jedem Fall erhalten, und sie können jederzeit mit der oben beschriebenen Funktion exportiert werden.